22.12.2014

Blätterteig-Sticks mit Cranberries & Parmesan


Weihnachten rückt immer näher, und da ich selbst zu den fleißigen Bäckerinnen (und vor allem Esserinnen) gehöre, bin ich der Kekse schon beinahe überdrüssig. Es musste einfach pikante Abwechslung her, aber bitte weihnachtlicher Art. Deshalb hab' ich heute auch knusprige Blätterteig-Sticks mit Cranberries & Parmesan für euch vorbereitet. Die passen hervorragend zu Wein sowie Obst, schmecken aber auch pur schlichtweg fantastisch und eignen sich wunderbar als kleine Knabberei für Weihnachten oder Silvester. Hier das supereinfache Rezept:

Zutaten
1 Pkg. Blätterteig
2 Handvoll gehobelter Parmesan
1 Handvoll getrocknete Cranberries
etwas frischer schwarzer Pfeffer
1 TL Olivenöl

Zubereitung
Den gekühlten (so lässt er sich am besten verarbeiten und klebt nicht!) Blätterteig ausrollen und im "Querformat" auf die Arbeitsplatte legen.
Die untere Hälfte mit Olivenöl anpinseln und mit gehobeltem Parmesan und Cranberries bestreuen.
Mit der "leeren", oberen Hälfte zuklappen und an den Rändern leicht festdrücken.
Nun liegt der zugeklappte Teig halb so groß wie zuvor und im Querformat auf der Arbeitsplatte.
Mit einem sehr scharfen Messer, von links nach rechts in etwa zwei Zentimeter große Streifen schneiden.
Jeden Streifen an beiden Enden festhalten und einmal drehen - so, als würde man ein nasses Tuch auswinden.
Keine Angst, es ist normal, dass ständig etwas aus den Teilchen rausfällt, das ist kein Problem und kann gleich wieder auf die Sticks gestreut werden.
Ein Backblech mit einem Bogen Backpapier auslegen und die Sticks darauf verteilen.
Mit frischem, schwarzen Pfeffer bestreuen.
Die herausgefallenen Cranberries und Parmesanhobel einfach über die Sticks streuen und etwa 10 Minuten bei 160 Grad Celsius backen.

19.12.2014

Goldener Winter


Ferrero Rocher sind für mich DIE Weihnachts-Pralinen schlechthin. Das liegt wahrscheinlich daran, dass mir meine Großmutter seit meiner frühesten Kindheit jedes Jahr eine Packung davon schenkt. Und einen warmen Pyjama, damit ich mich beim Schlafen nicht erkälte. Sehr vernünftig, wie ich finde. Sowohl das winterliche Nachtkleid als auch die Pralinen. Es war also längst an der Zeit, ein kleines Loblied an die güldene Leckerei zu backen. Natürlich im Pyjama.

Zutaten
1 großes Ei
160 g Feinkristallzucker
2 EL Bourbon-Vanillezucker
120 g weiche Butter
270 g glattes Mehl1 Prise Salz
2 TL Backpulver
200 ml Buttermilch
4 EL Kakaopulver
50 g gehackte Haselnüsse
6 TL Nutella
300 g Mascarpone
200 g Doppelrahm-Frischkäse
80 g Staubzucker
4 EL Nutella

Zubereitung
Zuerst ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
Den Backofen auf 165 Grad Celsius (Heißluft) vorheizen.
Die weiche Butter mit dem Feinkristall- und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
Das Ei eine Minute unterrühren.
Das Mehl sieben und mit dem Backpulver, dem Salz, dem Kakaopulver und dem Backpulver sorgfältig vermischen.
Die Milch und die Mehlmischung abwechselnd und vorsichtig in den Teig rühren.
Die gehackten Haselnüsse unterrühren und den Teig mit einem Eisportionierer in die Papierförmchen füllen.
In die Mitte jedes Küchleins eine kleine Mulde drücken und mit je ½ TL Nutella füllen.
Mit etwas Teig „schließen“ und etwa 20 Minuten backen.
Auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.
Für das Frosting den Staubzucker mit dem Frischkäse und dem Mascarpone aufschlagen.
Das Nutella einrühren und das Frosting mithilfe eines Spritzsacks auf die ausgekühlten Cupcakes auftragen.
Mit je einer Rocher-Praline garnieren.

FRIYAY!



Wie versprochen, hab' ich fest in meinem Lostöpfchen gerührt und das Schicksal entscheiden lassen, wer die feinen Kochbücher von Photobox bekommen soll. So macht Freitag gleich noch mehr Spaß, als ohnehin schon. Herzlichen Glückwunsch an die liebe Britta U., Mia He und die kulinarischen Quälereien! Ich wünsch' euch viel Spaß mit den wunderbaren Rezepten und bitte lasst mir unbedingt eure genaue Anschrift zukommen - am besten per Mail an sweet-trolley@cupcakes.at oder auch gerne über eine PM auf Facebook. Alle anderen: Es freut mich sehr, dass ihr mitgemacht habt! Ich hab' gar nicht mit so einem regen Interesse gerechnet. Und nicht traurig sein, beim nächsten Mal klappt's dann bestimmt und es gibt auch schon bald wieder die Möglichkeit sein Glück zu versuchen.
Ich für meinen Teil werde jetzt dem wunderbaren Duft folgen, der mir aus der Küche entgegenkommt. Dazu aber später etwas mehr. Habt einen wunderbaren Freitag!

18.12.2014

Winterliche Birnen-Marzipan-Tarte


Ich liebe Marzipan! Schon immer! Als ich klein war und es "Merci" zu naschen gab, hab' ich mir immer sofort alle "roten Riegel" rausgesucht. Sehr zur Freude meiner Spielgefährten, die Marzipan alle durch die Bank einfach nur widerlich fanden. Das hat sich mit den Jahren geändert und mittlerweile kenne ich nur sehr wenige Mensche, die es nicht mögen. Am liebsten kombiniere ich die feine Süßware aus Mandeln mit Schokolade oder frischen Birnen. Gerne auch mit einem Schuss Amaretto oder dunklem Rum. Diese umwerfende Tarte enthält all' diese Ingredienzen: dunkler Rum, frische Birnen, Marzipan und einen Hauch Schoko-Zimt. Kein Wunder also, dass ich sie so mag!

Zutaten
1 Portion süßer Mürbteig*
etwas Mehl für die Arbeitsfläche
125 g weiche Butter
75 g Kristallzucker
3 Eier
50 g glattes Mehl
100 g Marzipanrohmasse
50 g Marzipanrohmasse
etwas Zitronensaft
2-3 EL Rum
1 Handvoll brauner Zucker
etwas Kakaopulver
etwas Zimtpulver


Zubereitung
Die Butter mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
Zuerst 75 g Zucker, dann 100 g Marzipanrohmasse sorgfältig einrühren.
Die drei Eier nacheinander und gründlich einrühren.
50 g glattes Mehl unter die Füllung ziehen und eine Tarteform ausbuttern.
Den Mürbteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Form und rund ausrollen.
Die Form damit auslegen und an den Rändern festdrücken.
Etwa 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 160 Grad Celsius (Umluft) vorheizen und die Füllung noch einmal gründlich durchrühren.
Die Birnen halbieren und das Kerngehäuse mit einem Kugelausstecher entfernen.
Die Birnenhälften fächerförmig einschneiden und mit Zitronensaft beträufeln.
Die Füllung auf dem Mürbteig verstreichen und die Birnen gleichmäßig und mit der runden Seite nach oben darauf verteilen.
Leicht festdrücken und mit braunem Zucker und 25 g Butter in Flöckchen bestreuen.
Mit dem Rum etwas befeuchten.
Mit etwas Kakao und Zimt (kurz vermischen) bestreuen.
40-50 Minuten goldbraun backen, mit Staubzucker bestreuen und vollständig abkühlen lassen.
Ein weiteres Mal mit Staubzucker bestreuen und servieren.

Grundrezept für Mürbteig
300 g glattes Mehl
200 g kalte Butter
100 g gesiebter Staubzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL geriebene Zitronenschale
1 Msp. Backpulver

Für den Mürbteig zuerst das Mehl mit dem Backpulver durch ein Sieb in eine Schüssel ziehen.
In der Mitte eine Mulde formen und das Ei, den Vanillezucker, die Zitronenschale und den Staubzucker hineingeben.
Die kalte Butter geschmeidig kneten und in kleinen Stücken zugeben.
Zuerst mit den Knethaken des Handrührgerätes und dann rasch mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.
Ein bis zwei Stunden zugedeckt im Kühlschrank kaltstellen und je nach Bedarf verarbeiten.
Ihr werdet von dieser Menge lediglich etwa ein Drittel für die Tarte benötigen. Den Rest könnt ihr einfach einfrieren - nach dem Auftauen einfach kurz Durchkneten und der Teig ist wie neu!